Wir sitzen im Affenhaus auf der Bank und rauchen eine Zigarette mit der Tierpflegerin. Es ist 9:15 Uhr, ein Orang-Utan gähnt, einer döst in der Hängematte, ein anderer hängt am Seil (statt Liane), elf insgesamt. Ein paar Große, ein paar Kleine, ein Halbstarker. Der Halbstarke beobachtet mich.

Zwischen uns sind orangutansichere Glasscheiben, ein Gitter und fünf Meter.

 

„Müssen wir noch irgendwas wissen, bevor wir zu ihnen reingehen?“,

frage ich die Pflegerin.

 

„Nein“, sagt sie. „Einfach nur ruhig verhalten.“

Meine Taschen hatte ich bereits ausgekehrt

Die Pflegerin wollte Einhalt gebieten, aber der halbstarke Menschenaffe war nicht von mir wegzukriegen.

Aggression oder Spielerei?

Frank Zauritz_Helge Timmerberg_Orang Utan 01.png
Frank Zauritz_Helge Timmerberg_Orang Utan 03.png

Er war dann der Erste, der bei mir war, als wir den Käfig betraten und als erstes griff er mir ans rechte Ohr. Er schaffte es aber nicht, das Hörgerät abzupflücken, ich glaube ich kam ihm um zwei bis drei Zehntelsekunden zuvor. Und, klatsch, hatte ich seine Zunge im Hörkanal.

Wie fühlt sich eine Orang-Utan-Zunge an? Im Ohr? Nicht unangenehm. Wie nasses Leder, wie ein Tuch, mit dem man Windschutzscheiben schrubbt.

 

und auch das Amulett vom Hals genommen. Armbanduhr, Gürtelschnalle, Schnürbänder, alles was Orange mir klauen könnten, lag neben mir. Und was mach ich mit dem Hörgerät? Ich nahm es heraus, besann mich und steckte es ins Ohr zurück. Ins rechte. Der Halbstarke beobachtete mich.

Fünf und sieben Jahre alt und sie mochten mich. Einer umklammerte meine Beine, einer meine Brust.

Orang Utan 20.JPG

Aggression. Die Pflegerin sperrte ihn in den Nachbarkäfig, die Großen gleich mit, und wir waren mit den Kleineren allein.

In Windeseile filzten sie meine Taschen, in den sie nichts fanden, und als der Orang, der an meinem Bein hing, mitbekam, dass ich sogar die Schnürsenkel abgelegt hatte, begann er mit den Fäusten auf meine Schuhe zu schlagen. Nicht böse, nicht so, dass es wehtat, eher rhythmisch, musikalisch. Ich weiß auch nicht warum er es machte. Der andere küsste mich.

Frank Zauritz_Helge Timmerberg_Orang Utan 10.png
Orang Utan 19.JPG
Orang Utan 13.JPG

Dass sie so direkt sind. Dass sie so rangehen. Dass sie keine Distanz akzeptieren, wenn sie jemanden kennenlernen wollen. Dass sie jedes Gefühl sofort mit den Muskeln umsetzen. Dass ihre Augen Brunnen der Neugierde sind. Sie sind die menschenähnlichsten Großaffen überhaupt. Rund 90 Prozent ihrer Gene sind mit unseren Identisch, sie haben die gleiche Anzahl von Rippen und Wirbeln und fast das gleiche Blut. Sie werden im gleichen Alter geschlechtsreif, und sie tragen neun Monate aus. Von allen Tieren auf diesem Planeten stehen sie uns am nächsten, und ich denke, das ist es, was die Faszination ausmacht.

 

Wir erkennen uns. Wir erkennen den Menschen im Affen, sie erkennen den Affen im Menschen.

 

Nein, stimmt nicht, es war kein Kuss. Er wollte Nahrung mit mir teilen.

 

Was ich von den Orange lernte? Schwer zu sagen. Auch für die Tierpflegerin.

Die halbe Stunde mit Hagenbecks Orang-Utans hat mich ein bisschen nachdenklich gemacht. Und ein bisschen nackt. Sie haben mir die Hose bis zu den Knien heruntergezogen, die lieben Kleinen, und mein Hemd total entknöpft. Das war ein aufregender Morgen bei Hagenbeck. 

Orang Utan 25.JPG
Orang Utang 02.jpg
Frank Zauritz_Helge Timmerberg_Orang Utan 09.jpg
Orang Utan 17.JPG
Orang Utan 27.JPG

Portrait and reportage photographer

www.frankzauritz.de

  • Instagram
  • Twitter

Credit

Translator Artemis Meereis

Proofreading Ada Delsolco

Many thanks to 

Wolfgang Neumann / Solibro Verlag

  • Instagram
  • Twitter
Orang Utan 05.JPG
Reporters of the jungle_Maielin_van_Eilu

The meaning of UTIYA